Visual Voices: Zeitgenössische Kunst der Chickasaw-Indianer in Mississippi

Joshua Hinson
Joshua Hinson

Eine Ausstellung im Mississippi Museum of Art gibt den ehemaligen Ureinwohnern des amerikanischen Bundesstaats Mississippi eine künstlerische Plattform. Zentrales Thema ist ihre künstlerische Suche nach ihrer indianischen Identität in der amerikanischen Gesellschaft.
Die Chickasaw-Indianer siedelten ursprünglich in weiten Teilen der heutigen Staaten Mississippi und Tennessee. Im Vergleich zu anderen Indianerstämmen passten sie sich der Lebensweise der europäischen Eroberer an und wurden von den Siedlern zu den fünf so genannten zivilisierten Stämmen“ gezählt . Ihr einstiger Ruf als „unbesiegbares Volk“ bewahrte die Chickasaw allerdings nicht davor, im berüchtigten „Trail of Tears der 1830-Jahre westwärts ins Gebiet des heutigen Oklahoma vertrieben zu werden. Heute leben nur noch wenige Chickasaw in Mississippi.

Dan Sommer

Die Ausstellung „Visual Voices“ in Mississippis Bundeshauptstadt Jackson zeigt bis zum 2. Juni knapp sechzig Bilder und Objekte von 15 Chickasaw-Künstlern der Gegenwart. Thema der neuen Schau im Mississippi Museum of Art in Jackson ist die komplexe Beziehung zwischen dem Leben der Chickasaw-Ureinwohner in der amerikanischen Gesellschaft und ihrer reichen Stammesgeschichte und -Kultur.

„Eines der wichtigsten Merkmale der Ausstellung ist die ausgeprägte Individualität und Vielfalt, die in den ausgewählten Medien, Stilformen und Verfahren zum Ausdruck kommt“, sagt die Kuratorin Dr. Manuela Well-Off-Man. „Was aber alle verbindet, ist das starke Bewusstsein der Künstler von ihrer Chickasaw-Identität.“

Margaret Wheeler

WellOff-Man ist die Chefkuratorin des IAIA Museum of Contemporary Native Arts (MoCNA), das zum Institute of American Indian Arts in Santa Fe gehört. Sie hat an der Ruhruniversität Bochum in Kunstgeschichte promoviert, an der Universität zu Köln ihren Master im selben Fach gemacht und an der Universität Heidelberg ein Bachelor-Studium in Archäologie und Pädagogik absolviert.

Die ausgewählten Bilder zeigen Arbeiten von Joshua Hinson, Dan Sommer, Margaret Wheeler und Brenda Kingery.

Reiseinformationen: Verkehrsbüro Memphis & Mississippi, Horstheider Weg 106a, 33613 Bielefeld, Deutschland, Tel. 0521-986-0420, www.memphis-mississippi.de. Mississippi Museum of Art: www.msmuseumart.org.
Brenda Kingery